Mitglied werden

Wir laden Sie ein, ein Teil unseres starken Netzwerks zu werden, in dem Sie ein breiter Dialog, professionelle Beratung und politische Mitbestimmung erwarten wird. In einer schnelllebigen Wirtschaftswelt stehen wir vom Sozialdemokratischen Wirtschaftsverband für Stabilität durch soziale und finanzielle Absicherung der Unternehmen.

Nützen Sie unser Service und machen Sie als Mitglied im Sozialdemokratischen Wirtschaftsverband mit. Miteinander erreichen wir mehr für EPU, kleine und mittlere Unternehmen in Österreich.

Rückrufservice

Sie haben ein Anliegen oder Fragen an uns? Sie benötigen einen Beratungstermin? Oder möchten Sie uns unterstützen?

Dann teilen Sie uns bitte Ihren Namen und Ihre Telefonnummer mit, damit wir Sie zurückrufen können.

{{insert_form::1}}

Kontakt

Sozialdemokratischer
Wirtschaftsverband Österreich
Mariahilfer Strasse 32/1/1
1070 Wien
(+43-1) 522 47 66-0
(+43-1) 522 47 66-81



Barrierefreie Bedienung der Webseite



Kontrast
  • Farbkontrast schwarz auf gelbem Hintergrund
  • Farbkontrast gelb auf schwarzem Hintergrund
  • Farbkontrast blau auf weißem Hintergrund
  • Farbkontrast weiß auf blauem Hintergrund
  • Farbkontrast Standard

Ab Mai: Eine Berechtigung für alle freien Gewerbe

Ein Herrenschneider darf nun auch Damenröcke anfertigen, der Damenschneider einen Smoking und darüber hinaus Mieder.

Die Reform der Gewerbeordnung bringt eine echte Liberalisierung bei den freien Gewerben und unterstützt damit vor allem GründerInnen und Eine-Person-Unternehmen.

Ab Mai 2018 gilt sie endlich: die einheitliche Gewerbeberechtigung für alle freien Gewerbe. SPÖ und SWV haben sich lange für die sogenannte Single License eingesetzt, im vergangenen Sommer wurde diese schließlich im Rahmen eines Gesamtpakets im Nationalrat beschlossen. Nach dem Wegfall der Teilgewerbe und der Ausweitung der Nebenrechte tritt damit nun die wichtigste Neuerung der Gewerbeordnung in Kraft.

Wer bereits eine Gewerbeberechtigung für ein freies Gewerbe hat, darf somit auch alle anderen freien Gewerbe ohne zusätzliche Gewerbelizenz ausüben. Eine Nageldesignerin muss demnach keine zusätzliche Gewerbeberechtigung haben, um Fotos für ihre Social-Media-Seite zu machen.

Erst wenn ein Jahresumsatz von 30 Prozent überschritten wird, muss jedes zusätzliche Gewerbe beim Gewerbeinformationssystem (GISA) bekanntgegeben werden.

Bundesgebühren fallen weg

Die Gewerbeanmeldung und -ummeldung, der GISA-Auszug und das Anlagenverfahren sind ebenfalls ab Mai gebührenfrei. Das gilt auch für den Zugang zum Online-Gewerberegister GISA.

Keine Teilgewerbe mehr

Bereits 2017 wurde die Zahl der reglementierten Gewerbe von 80 auf 75 gesenkt. Die Arbeitsvermittlung und Erzeugung von kosmetischen Artikeln wurde freigegeben, einige Textilgewerbe wurden zusammengelegt. Herrenschneider dürfen nun auch Damenröcke anfertigen, Damenschneider einen Smoking. Der Orthopädie-Schuhmacher erhielt die Lizenz, auch normale Schustertätigkeiten zu verrichten.

Die teilreglementierten Gewerbe sind entfallen. Der Großteil wurde zu freien Gewerben, nur Betonschneiden und Betonbohren sowie der Erdbau wurden dem Baugewerbe zugeordnet.

Nebenrechte ausgeweitet

Auch die Nebenrechte wurden ausgeweitet. Bei reglementierten Gewerben können bis zu 15 Prozent der Auftragssumme in einem anderen reglementierten Gewerbe ohne Erfordernis einer zusätzlichen Gewerbeberechtigung erwirtschaftet werden.

  • Beispiel für ein reglementiertes Gewerbe: Ein Tischler darf bis zu 15 Prozent pro Auftrag Steckdosen in der von ihm gebauten Küche anbringen.
  • Beispiel für ein freies Gewerbe: Eine Werbeagentur darf bis zu 30 Prozent pro Jahresumsatz Grafikdesign anbieten.